Projekt Beschreibung

Ein „Urgestein“ des Bamberger Fußballs wird an diesem Mittwoch 70 Jahre alt: Adolf Leicht, langjähriger Spieler, Trainer und Funktionär des FC Eintracht Bamberg und seiner Vorgängervereine.

Adolf Leicht, in Fußballerkreisen vor allem unter dem Spitznamen „Adi“ bekannt, begann seine Fußballkarriere bei der DJK Don Bosco Bamberg und schloss sich als Jugendlicher dem 1. FC Bamberg an. Diesem und dem Nachfolgeverein hielt er über Jahrzehnte die Treue. Über viele Jahre hinweg zählte er zu den Leistungsträgern der Bayernligamannschaft und führte diese auch als Spielführer am 24. Juni 1976 bei einem Freundschaftsspiel gegen den damaligen frischgebackenen Europapokalsieger FC Bayern München vor rund 10 000 Zuschauern in der Bamberger Hauptkampfbahn aufs Spielfeld. Leicht unterlag mit seinem 1. FC Bamberg gegen die Bayern, die unter anderem mit Sepp Maier, Franz Beckenbauer und Gerd Müller angetreten waren, 1:12.

Auch beim Spiel der sogenannten Woka-Elf des 1. FC Bamberg gegen die Uwe-Seeler-Elf am 19. Juni 1985 im Bamberger Stadion stand Leicht auf dem Feld und duellierte sich mit den ehemaligen Nationalspielern Siegfried Held, Bernd Cullmann, Wolfgang Overath, Jürgen Grabowski und Bernd Hölzenbein. In der Woka-Elf, die sich aus fußballbegeisterten Stammgästen eines Bamberger Cafés rekrutierte, spielten bekannte Bamberger Fußballer wie Helmut Horbelt, Heinz Kuntke, Otto Hampl, Hermann Albrecht und viele mehr.

Nach seiner aktiven Karriere bewies Adi Leicht, dass er auch als Trainer eine gute Figur macht. Zunächst in der damaligen Bayernliga A-Jugend und später auch als Trainer der 1. Mannschaft gab er seine große Erfahrung weiter. In den folgenden Jahren wirkte er für den 1. FC Bamberg und dem Nachfolgeverein FC Eintracht Bamberg 2010 in mannigfachen Funktionärsaufgaben und war eine wesentliche Säule in der Phase der Fusion des TSV Eintracht Bamberg und des FC Eintracht Bamberg.

Für den FC Eintracht Bamberg gratuliert Fußball-Abteilungsleiter Sascha Dorsch: „Der Fußball stand bei Adi stets im Mittelpunkt. Ich hatte das Glück, ihn selbst als Jugendtrainer erleben zu dürfen. Weil ich damals wegen eines Skikurses mit der Schule eine Woche nicht trainieren konnte, musste ich am Tag vor der Abreise bei ihm zu Hause antreten. Mitten in seinem Wohnzimmer hat er mich mit Medizinbällen eine Stunde ,gequält‘. Da war er einfach ein ,positiv Verrückter‘. Sportlich einmalig war sein abwechslungsreiches Training und auch das Coaching. Lange bevor der ,Matchplan‘ aktuell wurde, hat Adi uns damals auf jeden Gegner perfekt eingestellt. Herausragend war er aber auch als Mensch. Gerade im Jugendfußball hat er uns wichtige Werte wie Teamgeist und Ehrgeiz, aber auch Bescheidenheit vorgelebt.“

Der FC Eintracht Bamberg 2010 sowie viele andere Vereine und Sportler aus der Region gratulieren dem Jubilar Adi Leicht und wünschen ihm noch viele gesunde Jahre im Kreise seiner Familie.

Bildtext: Adi Leicht und Bayern-Kapitän Franz Beckenbauer (rechts vorne) führen ihre Teams beim Einlaufen ins Bamberger Volksparkstadion am 24. Juli 1976 an. Foto: Archiv Adolf Leicht

10. Juni 2020