Projekt Beschreibung

“Kann aus diesem Spiel nicht viele Erkenntnisse gewinnen”, so Trainer Hutzler nach dem 2:1 Sieg gegen den SV Buckenhofen  am Sonntag

Bevor der FC Eintracht Bamberg am 14. März mit dem Spiel beim TSV Großbardorf in die Restrückrunde der Fußball Bayernliga startet, wird noch einmal der Leistungsstand abgerufen. In seinem letzten Vorbereitungsspiel vor dem Ligaalltag trifft der Bayernliganeuling am kommenden Sonntag, 8. März, auf den Landesligisten SV Schwaig. Ausgetragen wird die Begegnung im Sportpark Eintracht an der Armeestraße 45, Spielbeginn ist um 16:00 Uhr. Die FCE Anhänger können sich dann ein eigenes Bild von den Domreitern machen, inwieweit das Team von Trainer Michael Hutzler eine Woche vor dem Punktspielbetrieb in Form ist.

Im letzten Test am vergangenen Sonntag gegen den Bezirksligisten SV Buckenhofen war, nach den letzten durchaus überzeugenden Vorstellungen gegen den Regionalligisten SpVgg Bayreuth und das Bayernligatopteam SC Eltersdorf, vor allem in der zweiten Halbzeit doch einiges Sand im Getriebe. Dennoch konnten sich die Domreiter mit 2:1 durchsetzen. “Es war aber auch ein starkes Auftreten des Topteams aus der Bezirksliga Mittelfranken”, würdigte Abteilungsleiter Sascha Dorsch die Vorstellung der Gäste. Zum Spiel: Die Hutzler-Truppe begann durchaus offensiv und hatte den Gast anfangs gut im Griff. Folgerichtig belohnten sich Bamberger durch Robin Renner nach Flanke von Tobias Linz und Lukas Schmittschmitt per Foulelfmeter mit einer 2:0 Führung. Hatten sich die zahlreichen FCE-Fans schon auf ein weiteres Torfestival eingestellt, verflachte die Partie danach aber merklich. Dies war aber auch dem couragierten Auftritt des SV Buckenhofen zuzuschreiben, der vor allem nach der Pause ein Übergewicht hatte und sich Torchancen erspielte. Als der FCE nach einer gelb-roten Karte gegen Stefan Müller wegen wiederholtem Foulspiel in Unterzahl geriet, erhöhten die Mittelfranken das Tempo noch einmal und konnten das Anschlusstor erzielen. Mehr gelang dem SVB dann jedoch nicht mehr.

„Das können wir definitiv besser. Ich kann aus diesem Spiel nicht viele Erkenntnisse gewinnen. Andererseits finden aber auch die harten Übungseinheiten irgendwann ihren Niederschlag”, bilanzierte der Bamberger Übungsleiter Michael Hutzler nach dem Schlusspfiff.

2. März 2020