Project Description

Zweites Auswärtsspiel in Folge: FC Coburg Gastgeber für FCE – „Wille der Mannschaft ist da, die Burschen sind bestrebt und engagiert“
 
In der Fußball Landesliga Nordwest ist der FC Eintracht Bamberg am kommenden Samstag, den 11. März, beim FC Coburg zu Gast. Spielbeginn ist um 16:00 Uhr.
 
Zum FCE:
Zum Auftakt der Restrückrunde hat der FC Eintracht Bamberg am vergangenen Wochenende bei Tabellenführer FC Schweinfurt 05 II mit 0:4 verloren. Mit 15 Punkten bleibt der FCE daher am Tabellenende und reist am Samstag als Tabellenletzter zum FC Coburg. Trotzdem: Die Chance auf den Ligaerhalt ist nach wie vor vorhanden, der Rückstand zum ersten Relegationsplatz ist mit zwei Punkten Rückstand nicht allzu groß. Wobei jedoch auch klar ist: Die ausgerufene Mission Klassenerhalt klappt nur, wenn die Mannschaft ihr Punktekonto mit Zählern füttert. 
 
Das sagt Trainer Georg Lunz:
„Neben der Niederlage in Schweinfurt am letzten Wochenende mussten wir auch noch den Ausfall von Gabriel Jessen nach dem erlittenen Schienbeinbruch verkraften. Der Junge tut mir leid, er ist ein toller Sportsmann, der eine große Lücke im Aufgebot hinterlässt. Von daher wird es sehr schwer, diese Lücke zu füllen. Ein Lob geht an die Mannschaft, denn nach der Niederlage in Schweinfurt hat sie mit großem Willen trainiert. Sie will alles dafür tun, dass wir in Coburg ein erfolgreicheres Spiel bestreiten. Daher wollen wir alles, was uns zur Verfügung steht, in die Waagschale werfen, um eben erfolgreicher zu sein. Wir haben auch zuletzt im Training gespürt, dass der Siegeswille vorhanden ist, und auch der Wille, die Chance auf den Ligaerhalt zu wahren. Nicht vergessen dürfen wir unsere Situation. Uns allen im Verein war vor der Saison klar, dass wir eine schwere Saison haben werden. Das dürfen wir nicht vergessen. Die Spieler wissen das auch und sie wollen für den Verein kämpfen. Und genau das zeigen sie, stets unter der Woche im Training. Sie sind bestrebt und engagiert.“
 
Über den Gegner:
Der FC Coburg war am letzten Wochenende spielfrei und startet daher am kommenden Wochenende in die Restrückrunde. Vor der Winterpause kamen die Coburger in den letzten fünf Begegnungen zu zwei Siegen und einem Unentschieden, zwei Spiele gingen verloren. Insgesamt holte der FCC 25 Punkte. Zu Hause haben die Coburger bisher zwei Spiele gewonnen, dazu gesellen sich vier Remis. Fünfmal traten die Fußballer die heimische Kabine als Verlierer an. Zur Stadt Coburg: Wahrzeichen ist sicherlich die Veste Coburg, deren Mauern und Türme sich hoch über die Stadt erheben. Die Anfänge der heutigen Burganlage geht bis in das 13. Jahrhundert zurück. Wegen der Veste werden die Coburger auch Vestestädter genannt, sie werden jedoch auch als  Mohrenköpfe bezeichnet. Warum? Der legendäre Mohr ist der Schutzpatron Coburgs und ist unter anderem im Stadtwappen zu finden. Bei ihm handelt es sich um den heiligen Mauritius, nach ihm wurde  die Hauptkirche St.  Moriz benannt. Um Missverständnisse vorzubeugen. Der heilige Mauritius ist kein Afrikaner, allerdings wurde er jedoch gerne als solcher dargestellt. Das Stadtgebiet Coburgs gliedert sich in zwölf Gemeindeteile mit insgesamt etwa 40.000 Einwohnern. Sportliches Aushängeschild Coburgs sind sicherlich die Handballer des HSC Coburg 2000, die im vergangenen Jahr erstmals in die Bundesliga aufgestiegen sind und am letzten Samstag im fränkischen Derby den HC Erlangen besiegten.
 
Der Spielort:
Ausgetragen wird die Begegnung im Dr. Eugen-Stocke-Stadion in der Wiesenstraße 96 in Coburg. Die Spielstätte ist im Ursprung fast 90 Jahre alt, jedoch wurde das Stadion vor zehn Jahren umgebaut und modernisiert. 
 
Die Schiedsrichterin:
Geleitet wird das Spiel von Davina Haupt. Sie kommt von der Schiedsrichtergruppe Schweinfurt.
 
Sonst noch was?
Auf den nächsten Talentsichtungstag macht die Jugendfußballabteilung des FCE aufmerksam. Am Sonntag, den 19. März, können wieder talentierte junge Fußballer der Jahrgänge 2005, 2006, 2007 und 2008 im Sportpark Eintracht vorspielen und ihr Können zeigen. Der Talentsichtungstag beginnt um 13:30 Uhr und endet um 15:30 Uhr. Der Sportpark Eintracht befindet sich in der Armeestaße 45. Von außerhalb mit dem Auto Anreisenden wird die Anfahrt über die Autobahn A 73/Ausfahrt Bamberg Ost empfohlen. Von dort aus geht es Richtung Bamberg. In Bamberg geht es kurz nach dem Ortsschild links in die Armeestraße. Parkplätze stehen am ehemaligen FC Clubheim bzw. am Sportplatz „Rote Erde „zur Verfügung. Die Zufahrt erfolgt über die Armeestraße – Moosstraße, dann auf Höhe Lebenshilfe abbiegen. Alternativ können auch die Parkplätze am Fuchsparkstadion in der Pödeldorfer Straße oder am Freizeitbad Bambados neben dem Fuchsparkstadion genutzt werden. Mit dem öffentlichen Personennahverkehr ist der Sportpark Eintracht mit den Stadtbuslinien 902, 911 und 920 erreichbar. Sie starten am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB, Stadtmitte), zusteigen ist unter anderem am Bahnhof möglich. Der Fußballnachwuchs des FCE: seit der Saison 2015/2016 spielt er unter dem Motto „Fußball Cool Erleben“ – die Anfangsbuchstaben der Wörter ergeben das Kürzel FCE. Unterstützt wird der Klub bei seiner Nachwuchsförderung durch den Förderverein Jugendfußball.
 
Das nächste Spiel: 
Nach der Begegnung beim FC Coburg bestreitet der FC Eintracht Bamberg das erste Heimspiel in diesem Jahr. Am Samstag, den 18. März, ist der FCE Gastgeber für die SpVgg Jahn Forchheim. Spielbeginn im Sportpark Eintracht an der Armeestraße ist um 15:00 Uhr, Karten gibt es an der Tageskasse.
 
Die restlichen Begegnungen:
beim ASV Rimpar (26. März, 15:00 Uhr), zu Hause gegen den SV Memmelsdorf, (1. April, 15:00 Uhr), beim TSV Karlburg, (8. April, 16:00 Uhr), zu Hause gegen den TSV Abtswind (15. April, 15:00 Uhr), bei der TG Höchberg (22. April, 16:00 Uhr), zu Hause den TSV Unterpleichfeld (29. April, 15:00 Uhr), beim FC Lichtenfels (6. Mai, 16:00 Uhr), zu Hause gegen den FC Fuchsstadt (13. Mai, 16:00 Uhr), beim TuS Röllbach (20. Mai, 14:00 Uhr). Karten für die Heimspiele gibt es an der Tageskasse. 
  
Abteilung Kommunikation