Project Description

Wiedersehen mit dem Ex: TSV Abtswind mit Petr Skarabela im Sportpark

Am 29. Spieltag der Fußball Landesliga Nordwest erwartet der FC Eintracht Bamberg am Ostersamstag, 15. April, den Tabellenvierten TSV Abtswind. Spielbeginn im Sportpark Eintracht ist um 15:00 Uhr, Karten gibt es an der Tageskasse.

Zum FCE:
Das hatte man nicht erwartet: Als Tabellenletzter mit drei Niederlagen in Folge samt einem Trainerwechsel fünf Tage vor dem Spiel reiste die Mannschaft am vergangenen Samstag zum TSV Karlburg. Dort lag sie nach 60 Minuten mit 0:2 in Rückstand. Dann drehte die junge Mannschaft, die nach der Trennung von Trainer Georg Lunz von Spielführer Christian Ott gecoacht wurde, durch Tore von Andre Jerundow und Maximilian Großmann (2) das Spiel und gewann mit 3:2. Die Vorstandsriege war stolz auf das Team, hatte es doch in dieser schwierigen Saison ein Lebenszeichen gesetzt. Die ausgerufene „Mission Klassenerhalt – wir geben nicht auf“ ist somit noch nicht abgeschlossen, wie ein Blick auf die Tabelle belegt. Aktuell belegt der FCE mit 21 Punkten den letzten Tabellenplatz, der Rückstand zum ersten Relegationsplatz beträgt jedoch nur einen Punkt, zum ersten Nichtrelegationsplatz sind es fünf Zähler. Für die Mannschaft gilt es jetzt, den Erfolg zu vergolden und gegen den TSV Abtswind das nächste Erfolgserlebnis zu sammeln – nachlegen nennt man das im Fußballjargon. An der Seitenlinie steht bei diesem Unterfangen erneut Christian Ott. Der Auftritt in Karlburg hat die Vereinsführung bestärkt, ihn bis zum Saisonende in der Verantwortung zu belassen. „Es war der ausdrückliche Wunsch der Mannschaft, in dieser Konstellation bis Saisonende weiter zu machen. Hut ab vor den Jungs, die damit die Verantwortung für sich selbst übernehmen und dies mit allen Konsequenzen durchziehen wollen“, sagt Vorstandsmitglied Sascha Dorsch. Christian Ott erhält jedoch Unterstützung: Maximilian Großmann als Co-Trainer sowie Kapitän Matthias Kühhorn werden ihm helfen. Und neben dem Spielfeld wird Ex-Profi Frank Nitsche als sportlicher Berater zur Seite stehen. In diesem Zusammenhang macht die Vorstandschaft noch einmal deutlich, dass sie Georg Lunz nach wie vor dankbar ist, dass er im vergangenen Jahr, mitten im Insolvenzverfahren, die Trainerfunktion übernommen hat und mit einer komplett neuen Mannschaft in die Saison gegangen ist.

Über den Gegner:
Der TSV Abtswind gehört zur Riege der Spitzenmannschaften der Landesliga Nordwest. Mit 46 Punkten liegt der TSV auf dem vierten Tabellenplatz, der Rückstand zum zweiten Jahn Forchheim beträgt fünf Punkte. Zuletzt gab es für Abtswind zwei Siege in Serie, von den letzten fünf Begegnungen gewann der TSV drei Spiele. Torjäger Nummer eins ist Pascal Kamolz, der 31-jährige erzielte in dieser Saison 13 Tore. Ihm folgt Steffen Barthel mit 12 Treffern. Trainiert wird der TSV Abtswind von Petr Skarabela. Der ehemalige Trainer des FCE wechselte im Sommer vergangenen Jahres vom FC Eintracht Bamberg zum TSV und hat zwischenzeitlich seinen Jahreskontrakt um eine weitere Spielzeit verlängert. In der Vorstandsetage des FCE freut man sich auf das Wiedersehen mit dem ehemaligen Chefcoach. Der Kontakt zum gebürtigen Tschechen ist nach wie vor gut. Auch ob der Tatsache, dass Petr Skarabela im Frühjahr letzten Jahres trotz Insolvenz ein Bayernliga-Rumpfteam bis zum Saisonende trainiert hat. Dafür, heißt es in der Vereinszentrale, werde man ihm immer dankbar sein. Der Ort Abtswind hat etwa 800 Einwohner und gehört zum Landkreis Kitzingen in Unterfranken. Von Abtswind nach Schweinfurt sind es ca. 40, nach Bamberg etwa 50 Kilometer.

Der Spielort:
Ausgetragen wird die Begegnung im Sportpark Eintracht in der Armeestaße 45. Von außerhalb mit dem Auto Anreisenden wird die Anfahrt über die Autobahn A 73/Ausfahrt Bamberg Ost empfohlen. Von dort aus geht es Richtung Bamberg. In Bamberg geht es kurz nach dem Ortsschild links in die Armeestraße. Parkplätze stehen am ehemaligen FC Clubheim bzw. am Sportplatz „Rote Erde“zur Verfügung. Die Zufahrt erfolgt über die Armeestraße – Moosstraße, dann auf Höhe Lebenshilfe abbiegen. Alternativ können auch die Parkplätze am Fuchsparkstadion in der Pödeldorfer Straße oder am Freizeitbad Bambados neben dem Fuchsparkstadion genutzt werden. Mit dem öffentlichen Personennahverkehr ist der Sportpark Eintracht mit den Stadtbuslinien 902, 911 und 920 erreichbar. Sie starten am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB, Stadtmitte), zusteigen ist unter anderem am Bahnhof möglich. Der Sportpark Eintracht – seit knapp zwei Jahren ist er die neue Heimat des FCE. Er besteht aus einem modernen Verwaltungsgebäude, mehreren Kabinen, einer Kegelbahn mit sechs Bahnen, einem Kunstrasenplatz samt Fluchtlichtanlage, einem kleinen Jugendstadion mit kleiner Sitzplatztribüne und einer Speisegaststätte. Eigentümer der Anlage ist die Stiftung TSV Eintracht.

Der Schiedsrichter:
Die Begegnung wird geleitet von Kevin Rösch von der Schiedsrichtergruppe Fürth. Seine Assistenten an der Seitenlinie heißen Jan Kauper und Johannes Wellmann.

Das nächste Spiel:
Am Samstag, den 22. April ist der FC Eintracht Bamberg bei der TG Höchberg zu Gast. Spielbeginn ist um 16:00 Uhr.

Die restlichen Begegnungen:
zu Hause den TSV Unterpleichfeld (29. April, 15:00 Uhr), beim FC Lichtenfels (6. Mai, 16:00 Uhr), zu Hause gegen den FC Fuchsstadt (13. Mai, 16:00 Uhr), beim TuS Röllbach (20. Mai, 14:00 Uhr). Ausgetragen werden die Heimspiele im Sportpark Eintracht, Karten gibt es an der Tageskasse.

Die bisherigen FCE-Spiele:
1. Spieltag, 17. Juli, TSV Kleinrinderfeld – FCE 0:2 (0:1)
Tore FCE: Trautmann, Peci
Zuschauer: 190
2. Spieltag, 23. Juli, FCE – FC Viktoria Kahl 2:2 (1:2)
Tore FCE: Großmann, Trautmann
Zuschauer: 219
3. Spieltag, 30. Juli, FVgg Bayern Kitzingen – FCE 2:1 (1:0)
Tor FCE: Görtler
Zuschauer: 150
4. Spieltag, 6. August, FCE – DJK Schwebenried/Schwemmelsbach 0:1 (0:0)
Zuschauer: 242
5. Spieltag, 13. August, FCE spielfrei
6. Spieltag, 20. August, FCE – FC Schweinfurt 05 II 0:6 (0:1)
Zuschauer: 198
7. Spieltag, 27. August, FCE – FC Coburg 0:2 (0:2)
Zuschauer: 172
8. Spieltag, 3. September, SpVgg Jahn Forchheim – FCE 2:1 (0:1)
Zuschauer: 489
Tor FCE: Jerundow
9. Spieltag, 10. September, FCE – ASV Rimpar 2:1 (0:1)
Tore FCE: Jessen, Großmann
Zuschauer: 172
10. Spieltag, 17. September, SV Memmelsdorf – FCE 0:0
Zuschauer: 200
11. Spieltag, 24. September, FCE – TSV Karlburg 2:3 (1:1)
Tore FCE: Bube, Jerundow
Zuschauer: 200
12. Spieltag, 1. Oktober, TSV Abtswind – FCE 8:1 (5:0)
Tor FCE: Wilke
Zuschauer: 210
13. Spieltag, 3. Oktober, FCE – TG Höchberg 1:1 (0:0)
Tor FCE: Enk
Zuschauer: 105
14. Spieltag, 9. Oktober, TSV Unterpleichfeld – FCE 3:1 (2:0)
Tor FCE: Jessen
Zuschauer: 110
15. Spieltag, 15. Oktober, FCE – FC Lichtenfels 2:2 (1:0)
Tore FCE: Eigentor, Trautmann
Zuschauer: 280
16. Spieltag, 23. Oktober, FC Fuchsstadt – FCE 2:2 (0:1)
Tore FCE: Linz, Weimer
Zuschauer: 211
17. Spieltag, 29. Oktober, FCE – TuS Röllbach 0:5 (0:2)
Zuschauer: 205
Beginn der Rückrunde
18. Spieltag, 5. November, FCE – TSV Kleinrinderfeld 1:4 (0:2)
Tor FCE: Krebelder
Zuschauer: 155
19. Spieltag, 12. November, FC Viktoria Kahl – FCE 0:1 (0:0)
Tor FCE: Großmann
Zuschauer: 160
20. Spieltag, 19. November, FCE – FV Bayern Kitzingen 1:1 (0:0)
Tor FCE: Linz
Zuschauer: 105
21. Spieltag, 26. November, DJK Schwebenried/Schwemmelsbach – FCE 3:1 (1:1)
Tor FCE: Großmann
Zuschauer: 200
22. Spieltag, 3./4. Dezember: FCE spielfrei
23. Spieltag, 4. März, FC Schweinfurt 05 II – FCE 4:0 (2:0)
Zuschauer: 110
24. Spieltag, 11. März, FC Coburg – FCE 2:4 (2:1)
Tore FCE: Titzmann (4)
Zuschauer: 300
25. Spieltag, 18. März, FCE – SpVgg Jahn Forcheim 2:3 (1:2)
Tore FCE: Großmann, Eigentor
Zuschauer: 258
26. Spieltag, 26. März, ASV Rimpar – FCE 3:0 (1:0)
Zuschauer: 200
27. Spieltag, 1. April, FCE – SV Memmelsdorf 1:2 (1:2)
Tor FCE: Großmann

Zuschauer: 312
28. Spieltag, 8. April, TSV Karlburg – FCE 2:3 (1:0)
Tore FCE: Jerundow, Großmann (2)
Zuschauer: 300

Sonst noch was?
Der Bayerische Fußball-Verband und der FC Eintracht Bamberg bieten am Freitag, den 19. Mai, im Sportpark Eintracht für Juniorentorhüter eine Praxisschulung an. Torhüter der D- bis A- Junior(inn)en haben dabei ab 18:30 Uhr die Gelegenheit, sich kostenlos zu verbessern. Die Schulung dauert ca. drei Stunden und besteht aus einem Praxis- und einem Theorieteil. Dabei werden mit den Torhütern verschiedene Übungen in der Praxis direkt demonstriert und mit den anwesenden Trainern und Betreuern besprochen. Inhalte sind die fußballtechnische Torwartübungen plus Stellungsspiel, torwarttechnische Grundlagen Standzone, Torwarttechnik Kippzone sowie Beinarbeit, Bewegungsabläufe und Doppelaktionen. Im Anschluss an die Übungsdemonstration folgt im Vereinsheim mit den Trainern und Betreuern eine Nachbesprechung. Interessierte, die an der Schulungsmaßnahme teilnehmen möchten, werden gebeten, sich per E-Mail an proamateur@bfv.de anzumelden. Für Fragen steht Tobias Fischer vom Bayerischen Fußball-Verband zu Verfügung.
Der Fußballnachwuchs des FC Eintracht Bamberg – seit der Saison 2015/2016 spielt er unter dem Motto „Fußball Cool Erleben“. Die Anfangsbuchstaben der Wörter ergeben das Kürzel FCE. In seiner Nachwuchsarbeit wird der FC Eintracht durch den Förderverein Jugendfußball, der im März 2012 gegründet worden war und dem dutzende Unternehmer und Privatleute beitraten, unterstützt. Ziel des Fördervereins ist es, unabhängig vom Hauptverein Spendengelder zu generieren, zu verwalten und mit diesen Geldern die Nachwuchsarbeit nachhaltig zu fördern. Derzeit spielen etwa 300 Kinder und Jugendliche beim FC Eintracht Bamberg Fußball.