Project Description

FCE zu Gast beim TSV Karlburg – Spielführer Ott wird Mannschaft coachen – Lunz Nachfolge noch nicht entschieden

In der Fußball Landesliga Nordwest ist der FC Eintracht Bamberg am kommenden Samstag, 8. April, beim TSV Karlburg zu Gast. Spielbeginn ist um 16:00 Uhr.

Zum FCE:
Nach der 1:2 Heimniederlage am vergangenen Wochenende gegen den SV Memmelsdorf ist der FC Eintracht Bamberg unverändert Tabellenletzter. Mit 18 Punkten beträgt der Abstand zum ersten Relegationsplatz, der augenblicklich von Bayern Kitzingen eingenommen wird, drei Zähler. Damit ist der direkte Abstieg noch vermeidbar, so dass in der Klubzentrale an der Armeestraße das ausgegebene Motto „Mission Klassenerhalt – wir geben nicht auf“ nach wie vor verankert ist. Klar ist jedoch auch, dass die junge Mannschaft nicht mehr allzuviele Punkte liegenlassen darf – es zählen fast nur noch Siege. Diese müssen nun ohne Trainer Georg Lunz geholt werden, von ihm hatte sich der FC Eintracht am Montagabend getrennt.

Das sagt Vorstandsmitglied Sascha Dorsch:
„Nach der Trennung von Georg Lunz, der sich am Dienstag von der Mannschaft verabschiedet hat, hat diese das Training übergangsweise selbst in die Hand genommen. Spielführer Christian Ott und Torhüter Matthias Kühhorn haben die Leitung übernommen. Im Training zeigte die Mannschaft hohen Einsatz und die Bereitschaft, erfolgreich zu sein. Für uns gilt es jetzt, nach vorne zu blicken. Natürlich ist uns bewusst, dass in Karlburg ein schweres Spiel auf uns wartet. Wir werden jetzt erst einmal den Fokus zu 100 Prozent auf dieses Spiel richten, Spielführer Christian Ott wird coachen. Was die Nachfolge von Georg Lunz betrifft, arbeiten wir nicht an einer kurzfristigen Lösung. Wir wollen uns lieber etwas Zeit lassen und eine langfristige Lösung finden. Es gibt einige Anwärter, aber es ist noch nichts spruchreif.“

Über den Gegner:
Der TSV Karlburg erwartet den FC Eintracht Bamberg als Tabellenneunter, bisher holte der TSV 32 Punkte. Zum ersten Abstiegsrelegationsplatz, auf dem mit 25 Zählern der FC Coburg liegt, haben die Karlburger sieben Punkte Vorsprung. Damit dürfte klar sein, dass der TSV noch Punkte benötigt, um den direkten Ligaverbleib zu erreichen. In den Heimspielen zeigten sich die Unterfranken zuletzt nicht siegessicher. Die letzten sieben Begegnungen vor den heimischen Anhängern blieben die Karlburger sieglos – dabei verloren sie zum Beispiel drei Heimpartien in Folge. Von den letzten 13 Spielen – jahresübergreifend gesehen – konnte der TSV nur eines gewinnen; am 18. März siegten die Karlburger mit 3:1 bei Bayern Kitzingen. Das Hinspiel in Bamberg am 23. September vergangenen Jahres gewannen die Karlburger mit 3:2. Als Verein blickt der TSV Karlburg auf 120 Jahre Bestehen zurück und ist Heimat für die Sportarten Fußball, Turnen, Gymnastik, Judo, Volleyball und Schach. Zu den größten Erfolgen der Fußballer gehören der Aufstieg in die damalige 2. Amateurliga 1953 sowie der Aufstieg in die (damalige) Landesliga Nord 1971 – der gehörte der TSV drei Jahre an. Karlburg selber ist ein Ortsteil der Gemeinde Karlstadt, diese zählt etwa 15.000 Einwohner. Für die Karlburger Geschichte interessant: Karlburg ist der älteste urkundlich erwähnte Stadtteil Karlstadts. Geographisch liegt Karlstadt etwa 25 Kilometer südlich von Würzburg, zwischen dem fränkischen Weinland und dem Spessart. Neben üblichen Behörden wie Polizei und Finanzamt ist in Karlstadt auch das Landratsamt für den Landkreis Main- Spessart beheimatet.

Der Spielort:
Ausgetragen wird die Begegnung auf dem Sportgelände in der Au im Karlstadter Ortsteil Karlburg, Zum Sportgelände 12. Erreichbar ist der Ort über die Autobahn A70, bei Schweinfurt/Werneck geht es dann weiter auf der B26 a. Die Entfernung von Bamberg aus beträgt über diese Route etwa 95 Kilometer.

Der Schiedsrichter:
Jan Lübberstedt von der Schiedsrichtergruppe Fulda ist mit der Leitung des Spiels beauftragt. Ihn unterstützen an den Seitenlinien Lukas Heckener und Vanessa da Luz.

Das nächste Spiel:
Weiter geht es für den FC Eintracht Bamberg mit dem Heimspiel gegen den TSV Abtswind am Samstag, den 15. April. Anstoß im Sportpark Eintracht ist um 15:00 Uhr, Karten gibt es an der Tageskasse.

Die restlichen Begegnungen:
bei der TG Höchberg (22. April, 16:00 Uhr), zu Hause den TSV Unterpleichfeld (29. April, 15:00 Uhr), beim FC Lichtenfels (6. Mai, 16:00 Uhr), zu Hause gegen den FC Fuchsstadt (13. Mai, 16:00 Uhr), beim TuS Röllbach (20. Mai, 14:00 Uhr).

Sonst noch was?
Auf seiner Facebookseite postete der FC Eintracht Bamberg am vergangenen Samstag: „Clubfans aufgepasst: die Meisterschale der letzten Meisterschaft von 1969 wird heute zum Heimspiel gegen den SV Memmeldorf um 15 Uhr im Sportpark ausgestellt. Danke hierfür an unseren Patenverein FC Nürnberg.“ Diesen Hinweis nahmen einige Fans zum Anlass, im Vereinsheim an der Armeestraße aufzutauchen, um einen Blick auf die Schale zu erhaschen. Aber: die Ankündigung war ein Scherz – am vergangenen Samstag war der 1. April. Daher nichts für ungut an die eifrigen Sucher … Die Meisterschale: sie ist ein Wanderpokal, der am Ende der Bundesligasaison dem deutschen Meister überreicht wird. Dieser darf sie ein Jahr behalten. Angefertigt wurde sie 1949, der heutige Wert liegt nach Angaben des Deutschen Fußball Bundes bei etwa 25.000 Euro.

Die zweite Mannschaft:
In der Kreisliga Bamberg ist die zweite Mannschaft des FC Eintracht Bamberg am kommenden Sonntag (9. April, 15:00 Uhr) Gastgeber für den TSV Schlüsselfeld. Ausgetragen wird das Spiel im Sportpark Eintracht an der Armeestraße 45. Von außerhalb mit dem Auto Anreisenden wird die Anfahrt über die Autobahn A 73/Ausfahrt Bamberg Ost empfohlen. Von dort aus geht es Richtung Bamberg. In Bamberg geht es kurz nach dem Ortsschild links in die Armeestraße. Parkplätze stehen am ehemaligen FC Clubheim bzw. am Sportplatz „Rote Erde“zur Verfügung. Die Zufahrt erfolgt über die Armeestraße – Moosstraße, dann auf Höhe Lebenshilfe abbiegen. Alternativ können auch die Parkplätze am Fuchsparkstadion in der Pödeldorfer Straße oder am Freizeitbad Bambados neben dem Fuchsparkstadion genutzt werden. Mit dem öffentlichen Personennahverkehr ist der Sportpark Eintracht mit den Stadtbuslinien 902, 911 und 920 erreichbar. Sie starten am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB, Stadtmitte), zusteigen ist unter anderem am Bahnhof möglich.

Mehr über den Fußball beim FC Eintracht Bamberg gibt es online unter www.fce2010.de. Aktuelle Informationen aus den Landesligen bietet der Bayerische Fußball-Verband ebenfalls im Internet unter www.bfv.de an.